Kommunalwahl Wiesbaden: Parteien via Schlafwagen ins Neuland +++ CDU mit 23,5 % auf Platz 1 +++ Grüne reklamieren Regierungsauftrag +++ SPD fällt von Platz 1 auf Platz 3 +++ Grüne und CDU boten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen +++ Neustart der CDU gelungen? +++ FDP bereit Verantwortung zu übernehmen

Kommunalwahl Wiesbaden. Gesamtergebnis Trendwahl, 16.03.2021, 15:16 Uhr. Quelle: Landeshauptstadt Wiesbaden
Kommunalwahl Wiesbaden. Gesamtergebnis Trendwahl, 16.03.2021, 15:16 Uhr. Quelle: Landeshauptstadt Wiesbaden

Kommunalwahl am 14. März 2021

frg. WIESBADEN. Am Sonntag, dem 14. März 2021 fanden in Hessen Kommunalwahlen statt. Die Wiesbadener Parteien haben im 3. Quartal 2020 ihre Spitzenkandidaten gewählt. Zur Kommunalwahl 2021 der Landeshauptstadt Wiesaden erfahren Sie hier die wichtigsten Ergebnisse sowie ausgewählte Impressionen.

Die Kollegen der Wiesbadener Tagespresse, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sowie der Hessenschau vorsorgen Sie mit Hintergrundinformationen, Analysen, Interviews etc.

Aufwachen im Neuland

frg. WIESBADEN. 18. März 2021 – Unsere Analyse der verschlafenen Internetauftritte der Parteien wurde vom Wiesbadener Kurier aufgegriffen.

Und tatsächlich. Sie hat Wirkng gezeigt. Das zeigt einmal mehr: Was in der (gedruckten) Tagespresse, insbesondere in der Lokalpresse, zu lesen ist, hat Relevanz. Die folgende Tabelle zeigt, wann die Parteien ihren Internetauftritt aktualisiert haben.

Datum
Sortiert absteigend
Partei Reaktion auf das Wahlergebnis
01.04.2021 FDP Keine Reaktion auf das Wahlergebnis. Vorstellung von Programm und Kandidaten für die Kommunalwahl am 14.03.2021
01.04.2021 Die Linke Keine Reaktion auf das Wahlergebnis. Hinweis auf die Kommunalwahl am 14.03.2021
01.04.2021 Volt Hinweis auf den Einzug in die Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung und die Fraktionsbildung.
01.04.2021 AfD Grafik mit dem Text: Wir danken für Ihre Stimme.
26.03.2021 Freie Wähler Neue Meldung: Freie Wähler und ProAuto bilden neue Fraktionsgemeinschaft
19.03.2021 CDU Banner über dem Aufruf am 14. März CDU zu wählen: Danke für Ihr VERTRAUEN.
18.03.2021 SPD „Wir wollen Danke sagen.“ […] „Den Ausgang der Wahl haben wir uns anders vorgestellt“. […] „Wir gratulieren der CDU Wiesbaden als stärkste Kraft und den Grünen Wiesbaden, die ein wirklich herausragendes Ergebnis eingefahren haben! Auch der FDP Wiesbaden und Volt Wiesbaden wollen wir zu ihrem guten Ergebnis beglückwünschen!“ […] „Bei allem Frust: Die AfD ist nur noch mit fünf Personen (natürlich fast ausschließlich Männern) im Stadtparlament vertreten. Dafür ein herzliches Dankeschön!“
15.03.2021 Bündnis 90 / Die Grünen Banner: Danke für das starke Wahlergebnis.

18.03.2021. Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 18.03.2021, 07:00 Uhr; Samstag, 19.03.2021, 06:00 Uhr; 01.04.2021, 21:00 Uhr
Wiesbadener Kurier, gedruckte Ausgabe, Mittwoch, 17. März 2021, Seite 10, Olaf Streubig in: Kaum Anschluss unter dieser Nummer – Warum die Wiesbadener FDP ein paar Updates braucht dnd die Freien Wähler ordentlich aufräumen. Wiesbadener Kurier, Online-Ausgabe, Mittwoch, 17. März 2021, 11:07 Uhr, plus-Variante, Olaf Streubig in: Wiesbadener Parteien schnarchen im Internet – Warum die selbsternannte Digitalpartei FDP ein paar Updates braucht und die Freien Wähler ordentlich aufräumen.

SPD bedankt sich bei allen Nicht-AfD-Wählern

frg. WIESBADEN. 18. März 2021 – Die Statements nach der Wahl nehmen zum Teil kuriose Züge an. Wie berichtet haben wir die Internetauftritte der Wiesbadener Parteien nach der Wahl analysiert und festgestellt, dass bis auf die Grünen die Parteien ihren Internetauftritt aktualisiert haben. Der Wiesbadener Kurier hat diese Analyse aufgegriffen und darüber berichtet. Dies hat zumindest die SPD dazu bewogen, kurzfrisitg ihren Internetauftritt zu aktualisieren. Der Dank an die Wähler endet einem Dank an alle, die AfD icht gewält haben. Zitat: „Bei allem Frust: Die AfD ist nur noch mit fünf Personen (natürlich fast ausschließlich Männern) im Stadtparlament vertreten. Dafür ein herzliches Dankeschön!“
18.03.2021. Abruf des Zitats: Donnerstag, 18.03.2021, 07:00 Uhr

CDU mit 23,5 % auf Platz 1

frg. WIESBADEN. 16. März 2021 – Die Stimmen wurden ausgezählt. Das vorläufige Ergebnis der Landeshauptstadt Wiesbaden für die Stadtverordnetenwahl liegt nun vor. Danach geht die CDU mit 23,5 % vor den Grünen mit 21,4 % als Sieger hervor. Danach folgt die SPD mit 20,3 %. Die FDP erzielt 10,4 %, die AfD 6,5 %, die Linke 6,2 %, Volt 3,8 %, Freie Wähler 2,5 %, Pro Auto 1,6 %, BLW 1,1 %, ULW 0,8 %, BIG 0,7 %, LKR 0,4 %, Die Partei 0,48 %.

Die Wahlbeteiligung lag bei 41,8 %.

Mende und Franz danken den Wahlhelfern

frg/lhwi. WIESBADEN. 16. März 2021 – Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Wahlleiter Bürgermeister Dr. Oliver Franz bedanken sich bei allen Wahlhelfern. „Wir freuen uns sehr, dass auch die Kommunalwahl trotz schwieriger Rahmenbedingungen in gewohnter Präzision und Zuverlässigkeit durchgeführt werden konnte. Trotz der obwaltenden Umstände konnten wir am Mittwoch, dem 16. März 2021, das vorläufige Endergebnis der Stadtverordnetenversammlung und der 26 Ortsbeiräte veröffentlichen“, freuen sich Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende sowie Bürgermeister und Wahlleiter Dr. Oliver Franz.

Neben den ehrenamtlichen Mitgliedern der Wahlvorstände, die am Sonntag, dem 14. März 2021, in den Wahllokalen und den Briefwahlvorständen ihren Dienst verrichteten, gilt der Dank den Mitarbeitern der Stadtverwaltung, die die kumulierten und panaschierten Stimmzettel ausgezählt haben, und vor allem dem stellvertretenden Wahlleiter Rüdiger Wolf für seine routinierte Wahlorganisation, die die Grundlage für eine schnelle und einwandfreie Ermittlung des vorläufigen Endergebnisse geschaffen hat.

Oberbürgermeister Mende und Bürgermeister Dr. Franz gratulieren schließlich allen Gewählten zu dem von ihnen errungenen Mandat und wünschen ihnen für ihre kommunalpolitische Tätigkeit viel Erfolg und eine glückliche Hand.
16.03.2021; Landeshauptstadt Wiesbaden; in: Pressemitteilung, von Dienstag, 16.03.2021, mit dem Titel „Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Wahlleiter Bürgermeister Dr. Oliver Franz bedanken sich ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern“; https://www.wiesbaden.de/medien/rathausnachrichten/PM_Zielseite.php?showpm=true&pmurl=https://www.wiesbaden.de/guiapplications/newsdesk/publications/Landeshauptstadt_Wiesbaden/141010100000400089.php

Internet wird überbewertet

frg. WIESBADEN. 15. März 2021, 17. März 2021 – Es ist viel von Digitalisierung die Rede. Christian Diers hat die FDP sogar als „Digitalisierungspartei“ bezeichnet und betont, wie weit vorne die FDP bei diesem Thema ist. Wir haben uns die Internetauftritte der Parteien 25 Stunden nach dem Schließen der Wahllokale angeschaut (Montag, 15. März 2021, 19:00 Uhr bis 19:30 Uhr), nach der Bekanntgabe des amtlichen vorläufigen Endergebnisses (Dienstag, 16. März 2021, 15:20 Uhr bis 15:30 Uhr) sowie am Mittwoch, dem 17.03.2021, 05:45 Uhr bis 06:00 Uhr angesehen. Das brachte folgendes Ergebnis.

Partei
Sortiert nach Trendwahlergebnis, absteigend
Status
CDU Nicht aktualisiert. Hinweis auf die kommende Kommunalwahl. Aktuelle Neuigkeiten: Jüngster Eintrag vom 13.03.2021
Bündnis 90 / Die Grünen Banner: Danke für das starke Wahlergebnis. Jüngster Eintrag vom 15.03.2021
SPD Nicht aktualisiert. Hinweis auf die kommende Kommunalwahl. Meldungen: Jüngster Eintrag vom 09.03.2021
FDP Nicht aktualisiert. Hinweis auf die kommende Kommunalwahl. Keine aktuellen Meldungen
AfD Nicht aktualisiert. Aufruf bei der kommende Kommunalwahl wählen zu gehen. Keine aktuellen Meldungen
Die Linke Nicht aktualisiert. Hinweis auf die kommende Kommunalwahl. Meldungen: Jüngster Eintrag vom 16.02.2021
Volt Nicht aktualisiert. Hinweis auf die kommende Kommunalwahl.
Freie Wähler Nicht aktualisiert. Hinweis auf die kommende Kommunalwahl. Meldungen: Jüngster Eintrag vom 01.03.2021

Nach unserer Beobachtung dauert es Wochen und Monate bis die Parteien ihren Internetauftritt aktualisieren. Werden sie es vor der Bundestagswahl im September 2021 schaffen?
15.03.2021, 17.03.2021

Hessenweit steig die Wahlbeteiligung. CDU stärkste Kraft

frg/hestat. WIESBADEN. 15. März 2021 – Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, ist die Wahlbeteiligung bei den Kommunalwahlen 2021 gegenüber 2016 um 2,4 Prozentpunkte auf 50,4 Prozent gestiegen.

Nach der Auszählung der unveränderten, nur mit einem Listenkreuz versehenen Stimmzettel und nach Berechnungen des Hessischen Statistischen Landesamts ergibt sich für das Trendergebnis folgende Stimmenverteilung: CDU 28,2 Prozent, GRÜNE 19,4 Prozent, SPD 23,3 Prozent, AfD 8,1 Prozent und FDP 6,6 Prozent und DIE LINKE 4,1.

Von den 2,4 Millionen Wählern vergaben 1,4 Millionen bzw. 58,9 Prozent ein Listenkreuz ohne Änderung (2016: 60,0 Prozent). 0,9 Millionen (37,9 Prozent) Stimmzettel wurden noch nicht ausgewertet (2016: 36,0 Prozent). 76 838 oder 3,2 Prozent der abgegebenen Stimmzettel waren ungültig.

Bei den Kommunalwahlen 2016 lautete das endgültige Ergebnis wie folgt: CDU 28,9 Prozent, GRÜNE 11,3 Prozent, SPD 28,5 Prozent, AfD 11,9 Prozent und FDP 6,4 Prozent. DIE LINKE erhielten 3,5 Prozent.
Das Trendergebnis berücksichtigt jene Meldungen zu den Kreiswahlen und den Wahlen der Stadtverordnetenversammlungen, die das Hessische Statistische Landesamt am Wahlabend und am Montag, den 15.03.2021, durch die Kreise und kreisfreien Städte erhalten hat.
15.03.2021; Hessisches Statistisches Landesamt; in: Pressemitteilung Nr. 27/2021, von Montag, 15.03.2021, mit dem Titel „Trendergebnisse der Kommunalwahlen in Hessen vom 14. März 2021 – Wahlbeteiligung lag bei 50,4 Prozent“; https://statistik.hessen.de/pressemitteilungen/pm-37-2021-trendergebnisse-zu-den-kommunalwahlen-2021

Grüne sehen Trendwahl-Ergebnis als Bestätigung und Rückenwind

frg/b90wi. WIESBADEN. 15. März 2021 – Bündnis 90 / Die Grünen sehen die vorliegenden Ergebnisse der Trendwahl als „Bestätigung und Rückenwind“ für die bisherige Arbeit für die Stadt und in der Stadtregierung. „Sie sehen darin einen Auftrag die Stadt weiter durch GRÜNE Politik zu gestalten“. Die Kreisvorsitzenden Uta Brehm und Mathias Wagner fordern „faire Gespräche zwischen den demokratischen Parteien auf Augenhöhe“ und bieten ihre Gesprächsbereitschaft dafür an. Sie möchten „von Anfang an eine stabile Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle unserer Stadt zu legen“.
15.03.2021; BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Wiesbaden; in: Pressemitteilung, von Montag, 15.03.2021, mit dem Titel „Trendergebnis Kommunalwahl: GRÜNE mit deutlichen Gewinnen,
Auftrag die Stadt weiter zu gestalten“; https://gruene-wiesbaden.de/startseite/news-volltext/article/trendergebnis-kommunalwahl-gruene-mit-deutlichen-gewinnen-auftrag-die-stadt-weiter-zu-gestalten/

DIE LINKE Biebrich verschläft den Wahltermin

frg. WIESBADEN. 15. März 2021 – Seit Monaten wird von vielen Seiten dafür geworben, in diesem Jahr verstärkt von der Möglichkeit zur Briefwahl Gebrauch zu machen. Selbst die Parteien werben dafür. Einige erklären es sogar. Es gab sogar Parteien, die haben auf Ihren Plakaten den Hinweis angebracht, dass ab Dienstag, dem 2. Februar 2021, die Briefwahl möglich ist. DIE LINKE Wiesbaden verlinkt auf ihrer Website unter dem Reiter „Kommunalwahl 2021“ auf das Online-Rathaus der Landeshauptstadt Wiesaden, bei dem Briefwahlunterlagen angefordert werden können ( https://he.buergerserviceportal.de/hessen/wiesbaden/bsp_ewo_briefwahl ). Und das obwohl jeder Wahlberechtigte vom Wahlamt auf die Möglichkeit der postalischen Anforderung der Briefwahlunterlagen hingewiesen wurde und ein vorausgefüllter Vordruck dabei lag.

Das mit der Briefwahl und dem Wahltermin Sonntag, 14. März 2021, hat sich überall herumgesprochen – fast überall. Den LINKEN Biebrich hat sich das offensichtlich nicht erschlossen. Die haben Wahlflyer so verteilt, dass die Biebricher Bürger die Flyer am Montag, dem 15. März 2021, im Hausbriefkasten vorgefunden haben. Annette Frölich und Achim Ritter, am Tag nach der Wahl ist das etwas spät. Sie können sich den Termin für die nächste Bundestagswahl schon mal vormerken: Sonntag, 26. September 2021. Per Briefwahl wird bereits ab August 2021 gewählt werden können. 15.03.2021

Trendwahlergebnis: CDU mit 23,2 % auf Platz 1

frg. WIESBADEN. 15. März 2021 – Am Wahltag wurden im ersten Schritt nur die unveränderten Stimmzettel ausgezählt, das heißt also nur die, welche die Wahlberechtigten im vorgesehenen Kreis in der Kopfleiste des Stimmzettels gekennzeichnet / angekreuzt hatte. Am Montag, dem 15. März 2021, 1:57 Uhr, präsentiert die Landeshauptstadt Wiesbaden das Trendwahlergebnis nach Eingang aller Schnellmeldngen von allen 260 Wahlbezirken. Dies ist das das vorläufige Ergebnis der Landeshauptstadt Wiesbaden für die Stadtverordnetenwahl.

Danach geht die CDU mit 23,2 % vor den Grünen mit 21,7 % als Sieger hervor. Danach folgt die SPD mit 19,7 %. Die FDP erzielt 10,8 %, die AfD 8,0 %, die Linke 5,9 %, Volt 3,6 %, Freie Wähler 2,5 %, Pro Auto 1,5 %, BLW 1,1 %, ULW 0,6 %, BIG 0,6%, LKR 0,4 %, Die Partei 0,4 %.

Ab Montag, 15. März, werden im zweiten Schritt die veränderten Stimmzettel der Wahlberechtigten ausgezählt, also die, bei denen die Wahlberechtigten kumuliert oder panaschiert haben.

Die Wahlbeteiligung lag bei 41,7 %.
15.03.2021

Ein spannender Wahlabend

frg. WIESBADEN. 14. März 2021 – Der Wahlabend war spannend. Ein Wahlkrimi, wie man in solchen Situationen oft hört. Drei Parteien lagen abwechselnd vorne. Gegen 18:50 Uhr führte zunächst die SPD. Zu diesem Zeitpunkt waren die ersten 14 von 260 Wahlbezirken ausgezählt. Nach 113 ausgezählen Wahlbezirken schob sich gegen 19:30 Uhr die CDU auf Platz 1. Gegen 19:45 Uhr wurde sie von Bündnis 90/Die Grünen abgelößt. Dieses Bild stabilisierte sich. Um 20:00 Uhr in der Pressekonferenz gaben sich Christiane Hinninger, Felix Kisseler, Uta Brehm und Matthias Wagner betont vorsichtig. Doch die Aussicht auf Platz 1 war ihnen anzumerken. Nach 219 ausgezählten Stimmbezirken gegen 21:00 Uhr gab es erneut eine Wechsel auf Platz 1. Dieser wurde wieder von der CDU eingenommen. 14.03.2021

FDP hat alle drei Wahlziele erreicht

frg. WIESBADEN. 14. März 2021 – Die FDP ist gleich mit drei Wahlzielen angetreten. Wie Christian Diers der Spitzenkandidat betont, hat die Partei alle drei Wahlziele erreicht. Sie wollte ihr bisheriges Ergebnis verbessern, die viertstärkste Kraft in Wiesbaden werden und die Möglichkeit zur Regierungsbeteiligung haben. 14.03.2021

Linke freut sich über strukturelle linke Mehrheit

frg. WIESBADEN. 14. März 2021 – Der Spitzenkandidat der Partei DIE LINKE, Ingo von Seemen, freut sich, dass nach den Trendwahlergebnissen die „strukturelle rechte mehrheit im Parlarment gebrochen“ ist. Er wünscht sich ein offenes Parlarment, in dem Entscheidungen mit wechselnden Mehrheiten getroffen werden. Dabei wolle er die „strukturelle linke Mehrheit“ nutzen. 14.03.2021

Ist der Neuanfang der CDU Wiesbaden gelungen?

frg. WIESBADEN. 14. März 2021 – Die CDU hat vor der Kommunalwahl ihr Personal gewechselt. Ingmar Jung als Kreisvorsitzender und Daniela Georgi als Spitzenkandidatin. Diese beiden werden das gute Abschneiden der CDU natürlich an ihr Revers heften. Ingmar Jung sagte bei der Vorstellung der Liste „Wir waren uns einig, dass es einen klaren, glaubwürdigen Neuanfang geben muss und für einen solchen steht diese Liste. Mit ihr richten wir den Blick in die Zukunft“. Ist der Neuanfang gelungen? 14.03.2021

FDP ist bereit Verantwortung zu übernehmen

frg. WIESBADEN. 14. März 2021 – Das Wahlergebnis der FDP stabilisiert sich im zweistelligen Bereich. Der Spitzenkandidat der FDP, Christian Dier, betont, er sei bereit, Verantwortung zu übernehmen. 14.03.2021

Die Grünen haben ihr Wahlziel erreicht

frg. WIESBADEN. 14. März 2021 – Die Grünen haben als Wahlziel „20 Prozent plus x“ ausgegeben. Dieses Ziel haben sie erreicht. Uta Brehm, Kreisvorsitzende der Grünen, sagte gegen 22:00 Uhr, dieses Ziel seit im Rückblick betrachtet wenig ambitioniert gewesen sei – man hätte auch das Wahlziel „Stärkte Fraktion“ ausgeben können. Na, das kann ja ein Ziel für die Bundestagswahl sein. 14.03.2021

Wer hat die Wahl verloren? Die SPD oder Schmehl und Eck?

frg. WIESBADEN. 14. März 2021 – Die SPD hat vor der Wahl die Führungsmannschaft ausgewechselt. Spitzenkandidat, Parteivorsitzende. Die neuen Gesichter werden sich fragen lassen müssen, welche Anteil sie an dem schlechte Wahlergebnis haben. Ebenso wird man sich noch mal das Thema Manjura und AWO anschauen müssen. 14.03.2021

Haben die enttäuschten CityBahn-Fans die Grünen gewählt?

frg. WIESBADEN. 14. März 2021 – Das Votum der Bürger zur CityBahn in Wiesbaden ist eindeutig ausgefallen. Die Mehrheit hat dieses Projekt abgelehnt. Uta Brehm, Kreisvorsitzende der Grünen Wiesbaden, kann sich vorstellen, dass diejenigen, die enttäuscht sind, dass die CityBahn nicht kommt, mit einem „jetzt erst recht“ ihr Kreuz bei den Grünen gemacht haben. Denn – so Brehm – eine Verkehrswende in Wiesbaden ist nur mit den Grünen zu erreichen. 14.03.2021

SPD fällt von Platz 1 auf Platz 3

frg. WIESBADEN. 14. März 2021 – SPD ging aus der letzten Kommunalwahl mit 25,9 Prozent der Stimmen als Wahlsieger hervor. Ihr Antritt im Jahr 2021 war es, diesen Spitzenplatz zu verteiligen – gerne auch auszubauen. Nach den ersten Trendergebnissen, die gegen 18:50 Uhr vorlagen, sah es so aus, als könnte sie den Spitzenplatz verteidigen. Doch die ersten Trends sind mit Vorsicht zu genießen. Gegen 19:30 Uhr, mit den Trendergebnissen von 113 Wahlbezirken, rutschte die SPD auf Platz 3. Dieser Platz verstetigte sich. Hendrik Schmehl, der Spitzenkandidat der SPD tröstet sich gegen 21:45 Uhr damit, dass die SPD gewöhnlich beim Kummulieren und Panaschieren als Gewinner hervorgeht. Im Jahr 2016 habe man „Über Nacht“ zwei Prozentpunkte zugelegt. Und Schmehl hat noch einen Trost parat: Bei 16 Prozent für die SPD im Bund habe man in Wiesbaden ein gutes Ergebnis erzielt. 14.03.2021

Wie gut, dass es Corona gab

frg. WIESBADEN. 14. März 2021 – Alle Parteien betonten – insbesondere, wenn das Ergebnis hinter ihren Erwartungen zurück bliebt – wie schwierig der „Wahlkampf in Zeiten von Corona war“. Na, wenn der Wahlkampf für alle gleichermaßen schwer war, handelt es sich um ein Nullsummenspiel. Dann sind gleiche Startvoraussetzungen gegeben. 14.03.2021

Maskenaffaire hilft der CDU bei der Interpretation des Ergebnisses

frg. WIESBADEN. 14. März 2021 – Kurz vor dem Wahlsonntag, also als 65 Prozent bzw. 51 Prozent, ihre Stimme bereits per Briefwahl abgegeben hatten, wurde breit über eine sogenannte Maskenaffaire bei der CDU berichtet. Wenn man sich die Statements von CDU-Vertretern aus dem Bund, aus den Ländern, in denen gewählt wurde, und aus Ländern, in denen keine Wahl stattand, bekommt man den Eindruck, die sogenannte Maskenaffaire war das Beste, was der CDU argumentativ passieren konnte. Denn so haben sie einen Buhmann für das schlechte Abschneiden. Wir können gespannt sein, ob diese Karte auch von der CDU Wiesbaden gezogen wird. 14.03.2021

Dennis Friedrich (CDU) mit Adleraugen

frg. WIESBADEN. 12. März 2021 – Auf vielen CDU-Plakaten in Schierstein lächelt Dennis Friedrich die Passanten an. Kurz vor dem 14. März ist er darüber hinaus in den Briefkästen präsent – mit einer Visitenkarte im Klappformat. Auf einer solchen Karte ist nicht viel Platz. Also muss die Schrift klein sein, sehr klein. Als sei das noch nicht schlimm genug, verwendet er ein Layout mit unruhigem Hintergrund und schreibt in blauer Schrift auf blauem Hintergrund mit geometischen Formen.

Herr Friedrich: Blaue Schrift auf unruhigem Blauen Grund. – Wer soll Ihre Visitenkarte lesen können. Schon mal davon gehört, dass in diesem Jahr von vielen Seiten aufgefordert wurde, seine Stimme per Briefwahl abzugeben? 12.03.2021

Ergebnisse der Kommunalwahl am 6. März 2016

frg/lhwi. WIESBADEN. 28. Dezember 2020 – Die vorherige Kommunalwahl war am Sonntag, dem 6. März 2016. Sie führte bei der FDP und bei der AfD zu Jubel. Bei den anderen Parteien war in den Gesichtern Überraschung, Fassungslosigkeit, Entsetzen abzulese. Die Gespräche und Verhandlungen mit dem Ziel einer Kooperation – bewusst keine Koalition – zwischen SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen zogen sich sehr lange hin. Im einzelnen führte die Wahl im Jahr 2016 zu folgendem Ergebnis:

Wahlberechtigte 207.552
Wähler 90.081
Wahlbeteiligung 43,40 %
Ungültige Stimmen 3.803
Gültige Stimmen 6.667.126

In Wiesbaden hat jeder Wähler 81 Stimmen. Die Anzahl der gültigen Stimmen ist daher wesentlich höher als die Anzahl der Wahlberechtigten.

Von den gültigen Stimmen entfielen auf:

Partei Anzahl Stimmen Stimmenanteil
CDU 1.646.683 24,7 %
SPD 1.726.107 25,9 %
Bündnis 90/Die Grünen 938.103 14,1 %
Die Linke 416.542 6,2 %
FDP 656.040 9,8 %
PIRATEN 72.072 1,1 %
BIG 21.110 0,3 %
AfD 856.353 12,8 %
BLW 114.937 1,7 %
Freie Wähler 94.012 1,4 %
Alpha 56.917 0,9 %
ULW 68.250 1,0 %

28.12.2020; Ergebnisse 2016: Landeshauptstadt Wiesbaden; in: Pressemitteilung, von Freitag, 11.03.2016, mit dem Titel „Endgültige Ergebnisse der Kommunalwahlen vom 6. März 2016 in der Landeshauptstadt Wiesbaden“; https://www.wiesbaden.de/medien/rathausnachrichten/PM_Zielseite.php?showpm=true&pmurl=https://www.wiesbaden.de/guiapplications/newsdesk/publications/Landeshauptstadt_Wiesbaden/141010100000250219.php
Die Bildredakteure haben einen Blick in ihren Fotobestand geworfe. Hier sind einige Impressionen des Wahlabends Sonntag, 11. März 2016, sowie Portraits der Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl in Wiesbaden am Sonntag, dem 14. März 2021.

Fotos: Peter Gaß, Stand: 30.12.2020 (21)

Ingo von Seemen führt Die Linke in den Kommunalwahlkampf

Ingo von Seemen führt Die Linke in den Kommunalwahlkampf 2021. Foto: Peter Gaß frg/liwi. WIESBADEN. 30. November 2020 – Die Linke Wiesbaden hat einen Internetauftritt. Das überrascht nicht. Darin gibt es einen Reiter mit dem Titel „Wahlen“. Auch das überrascht nicht. Der jüngste Eintrag darin ist (Stand: 30. November 2020) vom 7. November 2018. Das überrascht schon eher. Ingo von Seemen wurde damals als Kandidat der Linken für die Oberbürgermeister-Wahl in Wiesbaden am 26. Mai 2019 nominiert. Ingo von Seemen hat die Wahl zum Oberbürgermeister von Wiesbaden nicht gewonnen. Im Jahr 2021 tritt er erneut an. Als Spitzendandidat für die Kommunalwahl am 14. März 2021. So hat es der Parteitag der Linken Wiesbaden am Samstag, dem 28. November 2020, beschlossen. Der Parteitag fand im Haus der Vereine in Dotzheim statt. Die Liste zur Stadtverordnetenversammlung wurde einstimmig beschlossen. Jeweils mit großen Mehrheiten wurden die Wahllisten für acht Ortsbeiräte. Darüber hinaus treten Kandidaten der LINKEN in voraussichtlich fünf weiteren Ortsbeiräten auf überparteilichen Listen an.
Für die vorherige Kommunalwahl am 6. März 2016 stand Hartmut Bohrer auf Platz 1. Er kandidiert nun auf Platz 8. Ingo von Seemen kandidierte im Jahr 2016 auf Platz 4. Die Liste zeigt folgendes Bild:

  1. Ingo von Seemen (Fraktion)
  2. Mechthilde Coigne (Fraktion)
  3. Nina Schild (Vorstand)
  4. Adrian Gabriel (Vorstand)
  5. Brigitte Forßbohm (Fraktion)
  6. Daniel Winter
  7. Annette Frölich
  8. Hartmut Bohrer (Fraktion)
  9. Anne Liebau
  10. Jonathan Schwarz (Vorstand)
  11. Hanna Verzagt
  12. Vladislav Golyschkin
  13. Kim Abraham (Vorstand)
  14. Manuel Mergen
  15. Sonja Thomas
  16. Nico Steinhauer (Vorstand)
  17. Marion Beste
  18. Achim Ritter
  19. Ursula Stern
  20. Bodo Kaffenberger (Magistrat)
  21. Nadja El-Bialy
  22. Axel Gerntke
  23. Katja König
  24. Hans-Gerd Öfinger
  25. Ruth Golyschkin
  26. Dr. Michael Forßbohm
  27. Madeleine Rudolf
  28. Herbert G. Just
  29. Emelie Jitten
  30. Sahhan Akyüz
  31. Evelyn Zell
  32. Mihai Rehe
  33. Elisabeth Kula-Braun
  34. Adrian Ramos
  35. Luisa Hecker
  36. Markus Gludovacz

Die Linke tritt zu folgenden Ortsbeiträten an:

  1. Biebrich
  2. Bierstadt
  3. Dotzheim (neu)
  4. Medenbach (neu)
  5. Mitte
  6. Rheingauviertel (neu)
  7. Südost
  8. Westend

Auf folgenden Bündnislisten treten Parteimitglieder der Linken an:

  1. Amöneburg (Arbeitskreis Umwelt & Frieden)
  2. Kastel (Arbeitskreis Umwelt & Frieden)
  3. Kostheim (Arbeitskreis Umwelt & Frieden)
  4. Norschter in Bewegung (Nordenstadt)
  5. Zukunft Schierstein (Schierstein)

30.11.2020; Die Linke, Kreisverband Wiesbaden; in: Pressemitteilung, von Sonntag, 29.11.2020, mit dem Titel „Die Linke Wiesbaden beschließt einstimming die Kommunalwahl-Liste 2021 – Spitzenkandidat Ingo von Seemen – Mehr Antritte für Ortsbeiräte“

Christian Bachmann führt die freien Wähler in den Kommunalwahlkampf

Christian Bachmann führt die freien Wähler in den Kommunalwahlkampf 2021. Foto: Peter Gaß frg/fwwi. WIESBADEN. 25. November 2020 – Die Freien Wähler haben Ende November 2020 die Liste zur Stadtverordnetenversammlung für die Kommunalwahl am 14. März 2021 aufgestellt. Mit 30 Kandidaten wird die Wählergruppe in den Wahlkampf um die 81 Plätze im Stadtparlament ziehen.

Als Listenführer wurde der derzeitige Fraktionsvorsitzende Christian Bachmann gewählt. Ihm folgt Petermartin Oschmann. Oschmann hat sich über die Listenaufstellung der CDU Wiesbaden empört und ist im Zorn aus der CDU-Fraktion und der Partei ausgetreten. Christian Bachmann ist damals aus der gemeinsamen Fraktion mit der Bürgerliste ausgetreten und hat mit Petermartin Oschmann die Fraktion „Freie Wähler“ im Wiesbadener Stadtparlament gegründet. Oschmann ist auch aus der CDU Wiesbaden ausgetreten. Der Jurist ist seit 1989 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung.

Auf Platz 3 wurde der Wiesbadener Unternehmer und seit Jahrzehnten in ehrenamtlichen Gremien der IHK und des Handelsverbands aktive Thilo Söhngen gewählt. Die Top 4 wird durch den selbstständigen IT-Berater Guido Bethmann abgerundet.

Unter dem Slogan „Wiesbadens unabhängige Mitte“ sollen alle Bürger angesprochen werden und damit die Unabhängigkeit von Parteien sowie der damit verbundenen Verflechtungen herauszustellen. Ziel der Wählergruppe ist es, mit mindestens drei Mandatsträgern der nächsten Stadtverordnetenversammlung anzugehören.

„Ich bedanke mich für das einstimmige Vertrauen, welches die Mitglieder mit der erneuten Wahl zum Listenführer in mich gesetzt haben. Nun gilt es den Wahlkampf zu planen um in Wiesbaden für eine Politik der Vernunft und der Sachpolitik anstelle der Skandale oder der Hetze zu werben“ so Bachmann in seinem Statement.
30.11.2020; Freie Wähler Wiesbaden; in: Pressemitteilung, von Dienstag, 24.11.2020, mit dem Titel „FREIE WÄHLER stellen Liste für Kommunalwahlkampf auf / Bachmann: Vernunft und Sachpolitik statt Skandale oder Hetze“; http://fwwiesbaden.de/?p=371

Dr. Hendrik Schmehl führt SPD in den Kommunalwahlkampf

Schmehl führt SPD in den Kommunalwahlkampf 2021. Foto: Peter Gaß frg/spdwi. WIESBADEN. 19. Oktober 2020 – Die SPD Wiesbaden hat auf ihrer Mitgliederversammlung am Samstag, dem 17. Oktober 2020 ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 14. März 2021 aufgestellt. An der Mitgliederversammlung, die im RheinMain CongressCenter stattfand, haben ca. 140 Personen teilgenommen. Im Vorfeld gab es auf Grund der steigenden Corona-Zahlen einige Absagen.

Als Spitzenkandidat wurde Dr. Hendrik Schmehl mit 93 Prozent gewählt. Der derzeitige Fraktionsvorsitzende umriss in seiner Rede die Dringlichkeit in der Kommunalpolitik darauf zu achten, die ganze Stadt im Blick zu haben. „Die Selbstverständlichkeit, mit der Mittel für die Verkehrswende eingefordert werden, die Selbstverständlichkeit, mit der das Defizit bei EWSE Verkehr bisher unbekannte Dimensionen erreicht, diese Selbstverständlichkeit würde ich mir häufiger im Sozialhaushalt wünschen! Hier müssen wir als SPD hart um jeden Euro kämpfen“, so beschreibt Schmehl seine Wahrnehmung mancher Schwerpunkte der politischen Konkurrenz.

Auf Platz zwei folgt die amtierenden Stadtverordnetenvorsteherin und Ortsvorsteherin von Kastel, Christa Gabriel, die mit klaren Worten die Zunahme rechtpopulistischer und rechtsextremer Denkmuster kritisierte: „Ich trete ein für Toleranz und Respekt, für einen Umgang, bei dem Rücksichtslosigkeit gegenüber Andersdenkenden und Gewalt keine Chance haben. Das gilt für Hassprediger, die ihre Religion missbrauchen, genauso wie für Demagogen und Schreihälse, die unsere Gesellschaft spalten wollen, indem sie die Menschen nach Hautfarbe, Glauben oder kulturellem Hintergrund einteilen und bewerten.“

Auf Platz drei wurde Simon Rottloff, Vorsitzender der Dacho und Betriebsratsvorsitzender der SoKa-Bau gewählt. Rottloff, als sozialpolitischer Sprecher unterstrich, die bisherigen Erfolge der Wiesbadener Sozialpolitk: „Unsere Elternbildungsangebote und die Beratungsstellen für Familien und ältere Menschen sind ebenso wie die Gemeinwesenarbeit in den Stadtteilen unverzichtbarer Bestandteil des sozialen Netzes. Das sind Errungenschaften einer sozialen Stadt, für die wir uns nicht rechtfertigen sollten, sondern auf die wir gemeinsam stolz sein können!“

Die zweite Frau auf der SPD-Liste ist Susanne Hoffmann-Fessner ein neues Gesicht im Stadtparlament. Die Vorsitzende der Wiesbadener SPD-Frauen unterstrich ihren Wunsch für die Politik, die „alten Werte, wie Mut, Haltung, Solidarität“ wieder stärker in den Fokus zu rücken. Die zentrale Frage müsse lauten: „Was nutzt es Wiesbaden, anstatt was nutzt es mir?“

Mit Michael David, Polzist und Revierleiter in Kostheim auf Platz fünf, rundet die Partei ihre Spitzenmannschaft ab. David unterstrich insbesondere seinen Wunsch, das Projekt Sportpark Rheinhöhe fortzusetzen: „Die Planungen angesichts der Kostensteigerungen einfach auf null zu stellen, würde bedeuten, sich vom Projekt zu verabschieden. Wiesbaden braucht aber endlich einen Ersatz für das Freizeitbad Mainzer Straße und die Eisbahn am Kleinfeldchen.“

Dr. Schmehl unterstrich „Wir sind überzeugt: Die Liste der SPD bildet wichtige Teile der Stadtgesellschaft ab. Unsere Liste bietet eine gute Mischung. Erfahrene Personen und Neueinsteiger, Betriebsräte, Lehrer, Polizisten, Gewerkschafter, Radfahrer, Autofahrer, Junge und Ältere, Menschen mit Migrationshintergrund – all das findet sich auf unserer Liste wieder. Und zwar bereits auf den ersten 33 Plätzen. Mit einer konsequenten Parität von Frauen und Männern über die gesamte Liste und nicht nur auf den ersten 20 Plätzen!“

Gewählt wurde auf Grundlage des vom „9er Gremiums“ entwickelten Vorschlags, wobei Gegenkandidaturen jederzeit möglich waren und sich auf der Mitgliederversammlung auch auf dem ein oder anderen Platz durchgesetzt haben (z.B. wurden Lea Eckert auf Platz 24 und Marius Becker auf Platz 27 auf bessere Plätze gewählt, als ursprünglich vorgeschlagen).

Im Vorfeld bzw. im Laufe der Mitgliederversammlung hatten Dr. Rashid Delbasteh, Sibel Güler und Sven Scharf ihre Kandidaturen zurückgezogen. Alle drei hatten Empfehlungen des 9er Ausschusses im Bereich der Plätze 26 bis 33.

Unter dem Motto „Für ein Wiesbaden. Für alle!“ geht die SPD Wiesbaden nun in den weiteren Kommunalwahlkampf und wird die Arbeit am Kommunalwahlprogramm fortsetzen.

Im Folgenden der am 17.10.2020 von den Mitgliedern der SPD Wiesbaden beschlossene Wahlvorschlag zur Kommunalwahl 2021:

  1. Dr. Hendrik Schmehl
  2. Christa Gabriel
  3. Simon Rottloff
  4. Susanne Hoffmann-Fessner
  5. Michael David
  6. Nadine Ruf
  7. Silas Gottwald
  8. Michaela Apel
  9. Gerhard Uebersohn
  10. Nedret Altintop-Nelson
  11. Aman Yoseph
  12. Sabine Ludwig-Braun
  13. Thomas Schwarze
  14. Helga Tomaschky-Fritz
  15. Rainer Schuster
  16. Gaby Wolf
  17. Lukas Schnabel
  18. Petra Vogt
  19. Christopher Nemeczek
  20. Annette Schmidt
  21. Joachim Tobschall
  22. Silvana Sand
  23. Farsin Alikhani
  24. Lea Eckert
  25. Ibrahim Kizilgöz
  26. Aglaja Beyes
  27. Marius Becker
  28. Anita Hebenstreit
  29. Mathias Lück
  30. Michaela Glück
  31. Arif Ulusoy
  32. Margrieta Wever
  33. Harald Weber
  34. Isabel Maino-Amer
  35. Björn Hambach
  36. Karen Fernandez-Müller
  37. Christoph Müller
  38. Petra Keller
  39. Wilfried Koch
  40. Ellen Wilkens
  41. Jörg Gölden
  42. Angela Weck
  43. Sebastian Schäfer
  44. Lydia Gretz
  45. Christof Stork
  46. Sarah-Christin Hoffmann
  47. Arno Enzmann
  48. Margarete Unkhoff
  49. Roland Presber
  50. Monika Buttler
  51. Urban Egert
  52. Anna Hirt
  53. Wolfgang Schmidt
  54. Barbara Losem
  55. Robert Buchroth
  56. Mechthild Behr
  57. Rainer Meier
  58. Gabriele Schmidt
  59. Wolfgang Reinsch
  60. Sabine Ruwwe
  61. Gunther Ludwig
  62. Pia Weber
  63. Mehmet Yilmaz
  64. Cornelia Kempken
  65. Frank Dommermuth
  66. Renate Kujawa
  67. Ernst-Ewald Roth
  68. Jenny Willett-Goßmann
  69. Lars Blaszkowski
  70. Inga Heisig-Bunas
  71. Dominic Korte
  72. Erika Nissen
  73. Markus Quiring
  74. Erika Milke-Frenz
  75. Helmut Fritz
  76. Christa Eng
  77. Helmut Nehrbaß
  78. Johanna Domann-Hessenauer
  79. Manfred Gerber
  80. Eva-Maria Winckelmann
  81. Kuno Hahn

30.10.2020; SPD Unterbeszirksverband Wiesbaden; in: Pressemitteilung, von Montag, 19.10.2020, mit dem Titel „SPD Wiesbaden beschließt Liste zur Kommunalwahl 2021“; https://www.spd-wiesbaden.de/2020/10/19/spd-wiesbaden-beschliesst-liste-zur-kommunalwahl-2021/

Dr. Eckhardt Müller führt AfD in den Kommunalwahlkampf

Müller führt AfD in den Kommunalwahlkampf 2021. Foto: Peter Gaß frg/afdwi. WIESBADEN. 12. Oktober 2020 – Am Samstag, dem 10. Oktober 2020, fand im Bürgerhaus Erbenheim die Mitgliederversammlung des AfD-Kreisverbandes Wiesbaden statt. Von den 107 Mitgliedern haben 35 teilgenommen. Bei der Versammlung wurden 30 Kandidaten für die Kommunalwahl am 14. März 2021 gewählt. Auf die ersten sechs Plätze wurden gewählt:

  1. Dr. Eckhard Müller, Fraktionsvorsitzender, AfD-Stadtverordnetenfraktion, Kreissprecher, AfD-Kreisverband Wiesbaden
  2. Robert Lambrou, Fraktionsvorsitzender, AfD-Landtagsfraktion Hessen, Landessprecher, AfD-Landesverband Hessen
  3. Denis Seldenreich, stelvertretender Fraktionsvorsitzender und Parlarmentarischer Geschäftsführer, AfD-Stadtverordnetenfraktion
  4. Dr. Klaus-Dieter Lork, Stadtverordneter, Schatzmeister, AfD-Kreisverband Wiesbaden
  5. Monika Giesa, stellvertretende Kreissprecherin, AfD-Kreisverband Wiesbaden
  6. Dr. Roman Bausch, Referent AfD-Landtagsfraktion Hessen

Die AfD hat namit nach eigenen Angaben ein kompetentes Team mit einer Mischung aus erfahrenen KOmmunalpolitikern und aufstrebenden Jung-Politikern gewählt, die die gesamte Bandbreite der Gesellschaft abdecken.
30.10.2020; AfD Kreisverband Wiesbaden; in: Pressemitteilung, von Montag, 12.10.2020, mit dem Titel „Stadtverordnete gewählt““; https://wi.afd-hessen.org/stadtverordneten-gewaehlt/

Christiane Hinninger führt BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN in den Kommunalwahlkampf

Hinninger führt Grüne in den Kommunalwahlkampf 2021. Foto: Peter Gaß frg/b90gwi. WIESBADEN. 5. Oktober 2020 – Der Wiesbadener Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat seine Liste für die im am 14. März 2021 stattfindende Kommunalwahl aufgestellt. Auf ihrer Wahlversammlung wählten DIE GRÜNEN neben 17 Listen für Ortsbeiräte auch 54 Kandidaten für das Stadtparlament. Angeführt wird die längste Liste in der Geschichte des Kreisverbands von der aktuellen Fraktionsvorsitzenden Christiane Hinninger und dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Felix Kisseler. Auf Platz 3 setzte sich Konny Küpper durch, gefolgt von drei neuen Gesichtern mit Walid Hafezi, der Grünen-Jugend-Kandidatin Nele Siedenburg und Martin Kraft.

Bunte Liste mit breiter Themenauswahl

„Von Umwelt- und Klimaschutz, über soziale Themen bis zu Kultur, Bildung, Gesundheit, Verkehr und vielen weiteren Bereichen sind wir mit unseren Kandidaten gut für die anstehenden Herausforderungen in der Stadtpolitik aufgestellt. Wir haben eine vielfältige Liste mit einer guten Mischung aus viel Erfahrung und frischen Perspektiven“, erläutert Kreisverbandsvorsitzende Uta Brehm. „Unsere stark gewachsene Mitgliedschaft wird in unserer neuen Fraktion gut repräsentiert werden und viele kluge und frische Köpfe werden in der Fraktion mit verschiedenen Blickwinkeln und neuen Antworten zu einer starken Grünen Stimme in Wiesbaden beitragen“, so Brehm weiter.

„Die Zeichen stehen auf Grün“

Zur Spitzenkandidatin wurde Christiane Hinninger gewählt, welche in Ihrer Vorstellungsrede für eine Fortsetzung der erfolgreichen Grünen Regierungspolitik warb: „2021 wird das Jahr einer Richtungsentscheidung – für unsere Stadt und für das ganze Land. Die Zeichen stehen auf GRÜN. Im Bund geht es darum, endlich konsequente ökologisch-soziale Politik zu machen und in unserer Stadt geht es darum, ob wir den Aufbruch fortsetzen oder ob er abgewürgt wird und Wiesbaden wieder unter dem Mehltau einer GroKo versinkt.“ In ihrer Rede vor allem Bezug auf Grüne Erfolge und kommende Herausforderungen. „Unser Wahlprogramm haben wir unter das Motto Eine Stadt für alle gestellt, dieses Motto geht nur mit uns Grünen, denn wir sind die gestaltende Kraft in Wiesbaden“, so Hinninger abschließend.

Ein Blick auf die ersten 24 Plätzen zeigt folgendes Bild:

  1. Christiane Hinninger
  2. Felix Kisseler
  3. Konny Küpper
  4. Walid Hafezi
  5. Nele Siedenburg
  6. Martin Kraft
  7. Gesine Bonnet
  8. Ronny Maritzen
  9. Marie-Luise-Bohm
  10. Hendrik Seipel-Rotter
  11. Dorothee Andes-Müller
  12. Johannes Luderschmidt
  13. Bettina Gies
  14. Karl Braun
  15. Dorothea Angor
  16. Michael Lorenz
  17. Dorothee Riemeier
  18. Boris Mackrodt
  19. Tilli Reinhardt
  20. Jörg Daur
  21. Silvia Miebach
  22. Bruno Nemec
  23. Ina Möllenhof
  24. Axel Bretzke

30.10.2020; BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Wiesbaden; in: Pressemitteilung, von Samstag, 03.10.2020, mit dem Titel „GRÜNE Wiesbaden wählen Kandidierende für die Kommunalwahl 2021“; https://gruene-wiesbaden.de/startseite/news-volltext/article/gruene_wiesbaden_waehlen_kandidierende_fuer_die_kommunalwahl_2021/

Daniela Georgi führt CDU in den Kommunalwahlkampf

Daniela Georgi führt CDU in den Kommunalwahlkampf. Foto: Peter Gaß frg/cduwi. WIESBADEN. 1. Oktober 2020 – In der CDU wird immer mal wieder eine Frauenquote ins Gespräch gebracht. Je nach sonstiger Nachrichtenlage wird darüber mehr oder weniger heftig diskutiert. Die Wiesbadener CDU schafft schon mal Fakten. Auf den ersten 20 Plätzen der Liste für die Kommunalwahl 2021 befinden sich neun Frauen. Bisher feste Größen wie Astrid Wallmann, Claudia Spruch und Renate Kienast-Dittrich wurden von dem sogeannten Siebener-Ausschuss, der die Liste für die Kommunalwahl aufstellt, nicht mehr berücksichtigt. Kienast-Dittrich zog ihre Konsequenzen. Sie ist aus der CDU ausgetreten und schloß sich am ersten Oktober der Fraktion Bürgerliste/Freie Wähler an.

Der Wahlvorbereitungsausschuss der Wiesbadener CDU hat seinen Vorschlag für die Kandidatenliste zur Kommunalwahl im Frühjahr 2021 vorgestellt. Unter den 81 Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung finden sich zahlreiche neue Gesichter und Persönlichkeiten aus der Stadtgesellschaft. Angeführt wird die Liste von Daniela Georgi. Nach dem Willen des Ausschusses zieht die Partei somit erstmals in ihrer 75-jährigen Geschichte mit einer Spitzenkandidatin in den Wahlkampf. Auch die weiteren Listenplätze stehen für den beabsichtigten Neuanfang der Rathausfraktion: Allein auf den ersten 20 Plätzen finden sich 12 Kandidaten, die nicht Teil der bisherigen Fraktion sind.

„Wir waren uns einig, dass es einen klaren, glaubwürdigen Neuanfang geben muss und für einen solchen steht diese Liste. Mit ihr richten wir den Blick in die Zukunft“, fasst der Kreisvorsitzende Ingmar Jung das zentrale Anliegen des Listenvorschlags zusammen, an dessen Erstellung er als Vorsitzender des Ausschusses beteiligt war. „Wir sind überzeugt, dass uns mit diesen vielen neuen und kompetenten Köpfen der Neustart gelingen wird, den die Kommunalpolitik dieser Stadt dringend benötigt. Mit der Mischung aus frischen, unverbrauchten und bewährten, erfahrenen Kandidaten gehen wir mit einem starken Team in die Wahl. Dabei sind wir besonders stolz, dass sich auf den ersten 20 Plätzen neun Frauen und sieben Kandidaten unter 35 Jahren finden. Unsere Fraktion wird somit deutlich jünger und weiblicher werden. Das ist ein Aufbruch in eine neue Zeit.“

Daniela Georgi, stellvertretende Kreisvorsitzende und designierte Spitzenkandidatin ihrer Partei, freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich bin sehr dankbar über die Chance, unsere Partei in den Wahlkampf zu führen und daran mitzuwirken, dass die CDU wieder die entscheidende Kraft in der Kommunalpolitik wird. Unsere Heimatstadt liegt uns am Herzen und wir wollen daher mit frischen Ideen und Konzepten dafür sorgen, dass Wiesbaden künftig noch besser regiert und so verloren gegangenes Vertrauen in die Stadtpolitik zurückgewonnen wird.“ Ihr Ziel sei es, dass die CDU bei der Kommunalwahl klar stärkste Kraft werde, so Georgi. Die 41jährige Mutter zweier Kinder arbeitet als Referatsleiterin in der Hessischen Staatskanzlei und wohnt mit ihrer Familie im Dichterviertel.

Auf der Liste zur Kommunalwahl finden sich auch zahlreiche Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur, Vereinen und Verbänden, darunter etwa Julius Wagner, Hauptgeschäftsführer der DEHOGA Hessen, Wolfgang Vielsack, künstlerischer Leiter des kuenstlerhaus43, Abdül Akpinar, Sprecher der islamischen Gemeinde in Wiesbaden und Vorstandsmitglied des Partnerschaftsverein Wiesbaden-Istanbul/Fatih, sowie Felicitas Reusch, Vorsitzende der Wiesbadener Kunstarche. Anders als bei früheren Listenaufstellungen wurden diesmal die Kandidatinnen und Kandidaten für den ehrenamtlichen Magistrat, zu denen erfahrende Stadträte wie Dieter Schlempp zählen, nicht auf die Liste gesetzt. Sie sollen stattdessen gesondert vorgeschlagen werden. Den Listenvorschlag für die Kommunalwahl hat im Auftrag der Partei der aus sieben Personen bestehende Wahlvorbereitungsausschuss erstellt. Die endgültige Entscheidung über die Liste treffen dann die Delegierten auf dem CDU-Parteitag am 10. November.

„Bereits seit Anfang September arbeiten mehrere Gremien unserer Partei an einem ambitionierten Wahlprogramm, das im Januar von einem Parteitag beschlossen und unter dem Motto „Unser Wiesbaden von morgen“ unsere Stadt fit für die Zukunft machen soll. Wir sind überzeugt, dass wir mit dem nun vorliegenden Listenvorschlag auch die richtigen Köpfe gefunden haben, um diese Themen umzusetzen und sowohl inhaltlich als auch personell einen erfolgreichen Neuanfang für die Kommunalpolitik zu erreichen“, so Jung und Georgi abschließend.
01.10.2020; CDU Kreisverband Wiesbaden; in: Pressemitteilung, von Montag, 28.09.2020, mit dem Titel „Klares Signal für einen Neuanfang“; https://www.cdu-wiesbaden.de/aktuelles/klares-signal-fuer-einen-neuanfang/

Christian Diers führt FDP in den Kommunalwahlkampf

Diers führt FDP in den Kommunalwahlkampf 2021. Foto: Peter Gaß frg/fdpwi. WIESBADEN. 6. September 2020 – Auf der Mitgliederversammlung der FDP Wiesbaden am Samstag, dem 5. September 2020 die Kandidaten für die Kommunalwahl am 14. März 2021 gewählt. Mit 95 Prozent wurde der Kreis- und Fraktionsvorsitzende Chris Diers zum Spitzenkandidaten gekürt. Die Liste wurde mit 80 weiteren Freien Demokraten aufgefüllt. Die ersten zehn Kandidaten sind:

  1. Christian Diers
  2. Sylvia Schob
  3. Lucas Schwalbach
  4. Alexander Winkelmann
  5. Sebastian Rutten
  6. Nathalie Becker
  7. Gabriele Enders
  8. Jeanette-Christine Wild
  9. Dr. Matthias Linz
  10. Katharina Ostermann

30.10.2020; FDP Kreisverband Wiesbaden; in: Pressemitteilung, von Montag, 06.09.2020, mit dem Titel „Diers führt FDP Liste zur Kommunalwahl an“; https://fdp-wiesbaden.de/meldung/diers-fuehrt-fdp-liste-zur-kommunalwahl-an/

9467; 17.03.2021, A: 70, R: 30; 18.03.2021, A: 98, R: 20/69; 19.03.2021, A: 102, R: 19/69, 20.03.2021, A: 111 R: 17/71; 01.04.2021, A:137, R: 14/80